David Horn
Diplominformatiker
David Horn
Stand: 28. November 2011
www.davidhorn.de

 

Angaben zur Person

Jahrgang, Geburtsort: 1970, Böblingen
EDV-Erfahrung: seit 1992
Kontakt:
Fürstenstraße 10
D-80333 München
Tel. (089) 2875 5085
Fax (089) 2875 5086
Mobil (0171) 497 3730
mail@davidhorn.de
Fremdsprachen: Englisch fließend in Wort und Schrift
Auslandserfahrung: Einjähriges Studium im Bereich Computer Science an der University of Missouri-Kansas City, USA
Bisherige Positionen: Technischer Teilprojektleiter, Senior Software Engineer, Business Object Modeler
Einsatzorte: Augsburg, München, Ulm
Verfügbarkeit: unter Vertrag bis 30. Juni 2012

 

Fachliche Schwerpunkte

Objektorientierte Analyse, Design und Implementierung
Entwicklung von verteilten, komponentenbasierten Anwendungen in Java und C++ mit CORBA und EJB unter Windows und Unix
Modellierung von relationalen Datenbanken

 

Ausbildung

10.1991 - 11.1996

Fachhochschule Augsburg
Studium der Informatik (Technik)
07.1994 - 06.1995 im Bereich Computer Science an der University of Missouri-Kansas City, USA
Abschluß als Diplominformatiker (Note 1,8)

07.1990 - 06.1991 Wehrdienst
09.1988 - 06.1990

Fachoberschule Augsburg
Fachrichtung Technik
Abschluß mit Fachgebundener Hochschulreife (Note 2,5)

 

IT-Qualifikationen

Betriebssysteme: Windows (NT/2000/XP), Unix (Linux, Solaris, HP-UX, Irix)
Programmiersprachen: Java (J2EE, JSP, Servlets), C/C++, Unix Shell, Pascal, x86-Assembler
Datenbanken: Oracle, IBM UDB, SQL, OQL, ODBC, JDBC, O2R-Mapping
Entwicklungstools: Eclipse, Borland JBuilder, Microsoft Visual Studio, Together, MID Innovator, Rational Rose, Oracle Designer 2000, ERwin, Ilog Views, JUnit, JProbe, Mercury WinRunner, Numega BoundsChecker, Rational Purify, Microsoft SourceSafe, Continuus, Ant, Make, vi
Datenkommunikation: EJB, Web Services, CORBA (Orbix), SOAP, RMI, RPC, IPC, HTTP, FTP, TCP/IP, UDP, Ethernet LAN, CICS, WOSA-XFS
Methoden, Tools, etc.:

OOA/D mit UML, RDB-Design mit ER,
Borland Application Server, BEA WebLogic, IBM WebSphere,
XML-Technologie (DTD, DOM, SAX, XSLT), HTML, LaTeX,
Lex & Yacc, CruiseControl, InstallShield, 4thPass SourceGuard

Besonderes Know-How: MultiTier-Architektur, Client/Server-Entwicklung, Kryptologie, Grafische Datenverarbeitung, Analyse von Algorithmen, Compilerbau

 

Projekte

BG Phoenics GmbH

Mai 2001 - heute

Technische Modellierung und Implementierung von Geschäftsprozessen für Berufsgenossenschaften.
Das workflowgetriebene Sachbearbeitungssystem baut auf einer Client/Server-Architektur auf.
Die von Fachleuten spezifizierten Geschäftsprozesse werden mit Hilfe eines hauseigenen Frameworks technisch umgesetzt. Mit dem MID Innovator werden die UML-Modelle erstellt, die dann Basis für die Codegenerierung sind (MDA). Für die serverseitigen Komponenten kommen Enterprise-JavaBeans zum Einsatz, die Persistenz der Entities wird mit Hilfe der Avantis Persistency Bridge erreicht. Die Präsentationsschicht wird mit Swing realisiert.
Der Borland Application Server steht für Entwicklertests zur Verfügung, das Produktivsystem basiert auf IBM WebSphere.

Auftraggeber: IT-Studio GmbH
Branche: Sozialversicherung
Position: Senior Software Engineer, Business Object Modeler,
Testdatenverantwortlicher, Mitglied des Technikforums
Systemumgebung: Windows NT, Client/Server-Umgebung, EJB, Borland Application Server, IBM WebSphere, MQSeries
Programmiersprache: Java (J2EE, Swing)
Entwicklungstools: Eclipse, Borland JBuilder, MID Innovator (UML), Avantis UML-Bridge, Avantis Persistency Bridge, JUnit, Continuus, Ant
Datenbank: IBM UDB 6, SQL, OQL
 

NSE Software AG

Juli 1999 - April 2001

Analyse, Konzeption und Implementierung eines innovativen Produktmanagementsystems für Finanzdienstleister.
Das System baut auf einer MultiTier-Architektur auf und ist in fachlich eigenständige Komponenten aufgeteilt. Die Modellierung erfolgte mit UML in Together, realisiert wurde in Java mit JBuilder. Für die Kommunikation kam zunächst aus Portabilitätsgründen die NSE-eigene Middleware ROI zum Einsatz (funktional ein Zwitter aus CORBA und DCOM), später wurde diese durch EJB-Technologie ersetzt. Die umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten sowie der Austausch von Dokumenten zwischen Entwicklungs- und Produktivsystem basieren auf XML/DTD. Die Persistenz der Daten ist mit einem NSE-eigenen Persistence-Framework realisiert.

Auftraggeber: IT-Studio GmbH
Branche: Finanzdienstleistungssoftware
Position: Senior Software Engineer, Technischer Ansprechpartner
Systemumgebung: Windows NT, Thin-Client/Server-Umgebung, ROI, EJB, SUN J2EE Application Server
Programmiersprache: Java (J2EE), SQL, XML
Entwicklungstools: Borland JBuilder, Together 4 (UML), ERwin, Lex & Yacc, JProbe, JUnit, Microsoft SourceSafe, Ant, InstallShield, 4thPass SourceGuard
Datenbank: Oracle 8i, IBM UDB 5
 

NSE Software AG

Dezember 1998 - Juni 1999

Anpassung der Standardversion einer Kundenberatungssoftware an die Anforderungen eines speziellen Kunden.
Hauptaufgabengebiet war die Portierung von Oracle 7.3 auf IBM UDB 5 sowie die Modellierung der kundenspezifischen DB-Schemaänderungen. Dazu gehörte die Modifizierung der Datenbankschnittstelle, die Analyse und Anpassung der SQL-Anweisungen und die Optimierung der zeitintensiven SQL-Anweisungen für IBM UDB.

Auftraggeber: Dr. Keil Informationstechnik GmbH
Branche: Finanzdienstleistungssoftware
Position: Senior Software Engineer
Systemumgebung: Windows NT, OS/2
Programmiersprache: Visual C++, SQL
Entwicklungstools: Microsoft Visual Studio, Oracle Designer 2000, Numega BoundsChecker, Microsoft SourceSafe
Datenbank: IBM UDB 5, Oracle 7.3
 

IZB SOFT GmbH

Februar 1998 - November 1998

Analyse und Umstellung einer bestehenden Anwendung für die Kassenarbeitsplätze der bayerischen Sparkassen auf die Anforderungen der EWWU.
Nach der Evaluierung verschiedener CASE-Tools und dem Reverse Engineering der bestehenden Anwendung wurde eine Machbarkeitsstudie über die Umstellung von der verwendeten proprietären GUI-Bibliothek auf MFC angefertigt. Weiterhin wurde untersucht, welche Komponenten in einer Neuimplementierung wiederverwendet werden können. Aufgrund der Analyseergebnisse und dem harten Roll-out-Termin wurde von einer Neuimplementierung abgesehen und die bestehende Anwendung angepaßt bzw. erweitert. Abschließend wurde die umgestellte Anwendung in ausgewählten Sparkassen pilotiert.

Auftraggeber: Dr. Keil Informationstechnik GmbH
Branche: Finanzdienstleistungssoftware
Position: Senior Software Engineer
Systemumgebung: Windows NT, Client/Host-Umgebung, CICS, WOSA-XFS
Programmiersprache: Visual C++
Entwicklungstools: Microsoft Visual Studio, UML, Rational Rose, Together, MID Innovator, WinRunner, Numega BoundsChecker, Microsoft SourceSafe, InstallShield
 

Siemens HL R

Oktober 1996 - Januar 1998

Analyse, Design und Realisierung eines Systems zur modellgestützten Gestaltung von sogenannten schwach-strukturierten Geschäftsprozessen (Prozesse, deren Ablauf nicht durch übliche Prozeßmodelle effektiv dargestellt werden kann).
Mit Hilfe des Systems wird bei der Halbleiterfertigung eine halbautomatische, selbstlernende Überprüfung und evtl. Fehleranalyse der Produktion erreicht. Das System wurde als Thin-Client/Server-System in OMT entworfen. Der Client ist mit Hilfe der GUI-Klassenbibliothek Ilog Views realisiert und daher zwischen Windows NT und HP-UX portabel, die Plattform für die Serverkomponenten ist HP-UX. Die Kommunikation zwischen Client und Server bzw. zwischen den Serverkomponenten untereinander ist CORBA-basiert.

Auftraggeber: FAW Ulm
Branche: Halbleiterfertigung
Position: Technischer Teilprojektleiter
Systemumgebung: Windows NT, Unix (HP-UX), Client/Server-Umgebung, CORBA
Programmiersprache: Visual C++, HP C++, Ilog Views, SQL
Entwicklungstools: Microsoft Visual Studio, Paradigm Plus (OMT), CORBA (Orbix), Lex & Yacc, Rational Purify
Datenbank: Ingres
 

FAW Ulm

Januar 1996 - November 1996

Diplomarbeit zum Thema "Erkennen und Lokalisieren von Objekten in komplexer Umgebung anhand von Videobildern" in einem Projekt aus insgesamt sieben Einzelarbeiten zur Realisierung eines autonomen Systems für die Büroreinigung.
Neben der Objekterkennung wurden für das System im Rahmen von Diplom- und Praktikumsarbeiten Komponenten für die Bestimmung von Beobachtungspunkten, die statische und dynamische Wegeplanung, die Bewegungsführung, sowie die Positionsbestimmung bzw. -korrektur entwickelt.

Auftraggeber: Fachhochschule Augsburg
Branche: Autonome Systeme
Position: Diplomand
Systemumgebung: Unix (Irix, Linux), Sony CCD-Videokamera angesteuert über RS232 montiert auf Pan/Tilt-Unit angesteuert über RS232, Framegrabber
Programmiersprache: ANSI C, LaTeX

Diplom-Informatiker, Dipl.-Inf., Dipl-Inf, Dipl.-Inform., Dipl-Inform, Softwareentwickler, Software-Entwickler